Wildnis in der Stadt

Im hannoverschen Stadtteil Badenstedt geht es derzeit wild zu. Im Rahmen des Projektes „Städte wagen Wildnis“ grasen derzeit 4 Gallowayrinder auf einer bereits im vergangenen Herbst vorbereiteten Wildfläche. Die Robustrinder ermöglichen durch ihr ausgewähltes Fressverhalten optimale Bedingungen für eine sich frei entfaltende Natur. Neben 10 weiteren Projektflächen unterschiedlicher Beschaffenheit im Raum Hannover wird diese 11000 Quadratmeter große Weide in den nächsten 5 Jahren sich selbst überlassen und dabei wissenschaftlich beobachtet. Die neue urbane Wildnis soll zudem auch Großstädter an den Stadtrand locken.

Abschlussbericht – Enquetekommision zu Stasi in Niedersachsen

Vor zweieinhalb Jahren setzte der Niedersächsische Landtag eine 17-köpfige Enquetekommission zur Aufarbeitung der Machenschaften der DDR-Stasi auf dem Gebiet Niedersachsens ein. Es gab zuvor Hinweise, dass die Aktivitäten der politischen Geheimpolizei des benachbarten SED-Staats bis 1989 nicht an der DDR-Grenze Halt machten sondern sogar von mehr als 200 Stasi-Spitzeln aus Niedersachsen, sogenannten Inoffiziellen Mitarbeitern, aktiv…

Yalla-Ensemble beim Jungen Schauspiel Hannover: Theater mit und für alle!

Aus der konservativen bis rechten Ecke hört man oft, Flüchtlinge müssen sich in unser Land integrieren, unsere Sprache lernen und arbeiten. Der Begriff Integration wird häufig sehr einseitig verwendet. Dabei sind auch wir Einheimischen gefragt, einen Beitrag zur Integration zu leisten. Indem wir zum Beispiel die entsprechenden Bedingungen schaffen. Das neue Yalla-Ensemble vom Jungen Schauspiel…