Mehr Wohnraum in Hannover für Studierende aus dem Ausland

Immer mehr Schulabgänger entscheiden sich für das Studium, sowohl in Deutschland als auch international. Die Wissenschaftsstadt Hannover zählt mittlerweile rund 5.900 ausländische Studierende. Doch was unternimmt die Stadt, um den klugen Köpfen eine Bleibe zu bieten?
Damit zum Beginn des Wintersemesters alle Studierenden bezahlbaren Wohnraum finden können, startete die Initiative Wissenschaft 2016 die Kampagne „Schlüsselerlebnisse gesucht“. In Kooperation mit der Stadt Hannover und den PartnerInnen der Wohnungswirtschaft konnten letztes Jahr 157 international Studierende ein Zuhause finden. Knotenpunkt ist dabei das Studentenwerk Hannover. Die Koordination übernimmt nämlich Birte Wiedenroth, die zwischen Wohnungssuchenden und Privatvermietern vermittelt.

Trotz positiver Bilanz hofft Oberbürgermeister Schostok auf noch mehr freien Wohnraum, denn die Zahl der Studierenden wächst kontinuierlich. Die Kampagne geht deshalb auch 2017 in die nächste Runde.

Weitere Infos gibt es unter www.schluesselerlebnisse-gesucht.de

 

Kaffeerösterei Burgdorf

In Burgdorf gibt es seit einem Jahr die Rösterei der Hannoverschen Kaffeemanufaktur, hier wird täglich Kaffee frisch geröstet. Im Rahmen des Entdeckertags 2017 hat h1 einen Blick in die Rösterei geworfen. Man konnte hier alles über die Kostbarkeit eines wirklich guten Kaffees erfahren

Entdeckertag Alfed

Alfeld – die Stadt an der Leine südlich von Hildesheim bietet nicht nur das Fagus-Werk, das seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Es gibt auch eine schöne Altstadt mit Renaissancebauten und Fachwerk. Das Städtchen inmitten des Leinetals ist jedenfalls einen Besuch wert!

Der Wöhler-Dusche-Hof in Isernhagen

Mitten in Isernhagen steht ein altes Bauernhaus aus dem 16. Jahrhundert. Der Wöhler-Dusche- Hof wurde zum Museum umgebaut und lädt besonders Kinder zu einem Besuch ein: Hier könnt ihr viel darüber erfahren, wie die Menschen früher gelebt haben.