Hannover Messe öffnet zum 70. Mal

Die HANNOVER MESSE 2017 öffnete am Montag – wie alle Jahre wieder – ihre Tore für 6.500 Aussteller und in Erwartung von 200.000 Besuchern. Die weltgrößte Industrieschau feiert in diesem Jahr zugleich ihren 70. Geburtstag. Dazu gratulierten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre polnische Amtskollegin Beata Szydlo, stellvertretend für das diesjährige HANNOVER MESSE Partnerland Polen, im Rahmen der Eröffnungsfeier am Sonntagabend im Kuppelsaal in Hannover. Doch Hannover rückt diesmal nicht nur in den Fokus wirtschaftlicher und technischer Meisterleistungen aus aller Welt. Es sind auch weltpolitische und Europa-Themen, die in den Gesprächen von Unternehmern und auch in den Reden von Politikern in diesem Jahr vielfach mitschwingen. Doch was wäre ein 70. Geburtstag ohne Rückbesinnung darauf, was den Menschen auf der 1. Hannover Messe 1947 wichtig war. Für die Messe-Beschäftigten im Nachkriegsjahr 1947 lockten tatsächlich heißbegehrte Fischbrötchen, und diese fehlen schließlich auch nicht 2017 in der VIP Lounge auf der Hannover-Messe-Eröffnungsparty in Anlehnung an die Geburtsstunde der Hannover Messe 1947. Am Montagmorgen ist nicht nur das mediale Interesse am Messerundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit der polnischen Ministerpräsidentin sehr groß. An 12 Messeständen machen Polens Staatschefin und die deutsche Bundeskanzlerin Halt. Und da bietet sich als Musterbeispiel für eine polnisch-deutsche Wirtschaftskooperation der Niedersächsische Autobauer VOLKSWAGEN geradezu an. In der Nähe von Poznan, der polnischen Partnerstadt Hannovers, ist, wie VW-Konzern-Chef Müller voller Stolz verkündet, durch eine 900 Millionen Euro Investition ein Werk für einen elektrisch betriebenen Transporter, den eCrafter, entstanden. Bei so viel umweltfreundlichem Engagement auch auf internationaler Wirtschaftsbühne, scheint der Diesel-Abgasbetrug auch bei der Bundeskanzlerin in Vergessenheit geraten zu sein. Jedenfalls bleiben kritische Fragen zur Abgasmanipulation und den längst noch nicht behobenen Folgen diesmal am VW-Messestand aus. Und so endet der erste Tag der Hannover Messe letztendlich als Tag kompletter Harmonie zwischen Wirtschaft und Politik.

Ambulanter Palliativ- und Hospizdienst der Diakoniestationen Hannover

Der Ambulante Palliativ- und Hospizdienst der Diakoniestationen in Hannover berät und begleitet sterbenskranke Menschen sowie auch deren Angehörige. Die Leiterin Heike Metje bildet die ehrenamtlichen Helfer aus. Die Helfer sind als Ergänzung zur professionellen Hilfe von Ärzten und ambulanten Pflegediensten anzusehen.

10jähriges Jubiläum Hausgemeinschaften Eilenriedestift

Die Hausgemeinschaften Eilenriedestift feiern 10jähriges Bestehen. Die Hausgemeinschaften dienen als Vorzeigeprojekt zur Pflege demenzerkrankter Menschen. Cornelia Rundt, die Niedersächsische Sozialministerin hat die demenziell erkrankten Menschen besucht. Das besondere an den Hausgemeinschaften Eilenriedestift ist der Demenzgarten mit den sogenannten tierischen „Therapeuten“.

Augen auf und los: Der 14. SuchtHilfeLauf

Wer Suchtkrank ist hat damit meist das ganze Leben zu kämpfen. Oft fehlt den Betroffenen zusätzlich die Unterstützung von außen, denn das Thema Sucht ist immer noch ein gesellschaftliches Tabu. Die STEP Niedersachsen engagiert sich bereits seit Jahrzehnten als Sucht- und Jugendhilfeträger – und zeigt regelmäßig, wie gesellschaftliche Teilhabe aussehen kann.